BADLÖSUNGEN - das Barierrefreie Bad

Älter werden eingeplant ?

Wer in seiner Lebensmitte die Einrichtung eines neuen Bades plant, der ist gut beraten, wenn er die Tatsache des Älterwerden nicht ausblendet, sondern ganz bewußt in seine Überlegung einbezieht.

Ihr Sanitärfachmann

zeigt Ihnen, wie man Barierren und Stolperfallen vermeidet, er weiß, wieviel Platz man einplanen sollte, um ein Höchstmaß an Bewegungsfreiheit zu genießen.

Typische Lösung im Bad
die Wanne wurde ersetzt durch einen ebenerdigen, rutschhemmenden Duschboden.

Halbhohe Duschpflegetüren sind eine sinnvolle Ergänzung.

Ihr Fachmann

weiß aber vor allem, dass ein Barierrefreies Bad nicht unfreundlich sein oder gar eine Behinderteneinrichtung sein muß. Ganz im Gegenteil, Sie werden bei ihm beeindruckende und sehenswerte Bäder finden, die neben exzellenter Gestaltung ein Höchstmaß an Bequemlichkeit, Sicherheit und Komfort bietet.

Alles scheint hier selbstverständlich

unterfahrbare Waschtische, Handtuchhalter mit derSicherheit von Haltegriffen, rutschfeste Bodenbeläge, sensorgesteuerte Armaturen, die besonders einfach in der Handhabung sind und ein drehbarer Spiegelschrank. Hier muß sich nicht der Nutzer zu den Badmöbeln bewegen, diese werden zum Nutzer gebracht. Und ein Klappsitz unter der Dusche ist nicht erst dann parat, wenn man ihn wirklich braucht.

Das ein Barierrefreies Bad keineswegs Klinik-Atmosphäre ausstrahlen muß, beweist die Firma Keuco mit Plan b_free durch viel Ästhetik und Sachverstand.